Eichlinghofen

Aus Hombruch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia logo
Grundlegende Informationen:
Eichlinghofen in der Wikipedia
GenWiki logo
Grundlegende Informationen:
Eichlinghofen im GenWiki

Geschichte

Im Jahre 810 wird der Ort erstmals erwähnt, an dem sich vermutlich eine sächsische Kultstätte befand, die wie viele andere unter Karl dem Großen zu einem christlichen Versammlungsort umgewidmet werden sollte.[1]

Die Herren von Eickelinchoven (Eichlinghofen) lassen sich bis ins 14. Jh. nachweisen.[2]

Kirche

St. Margareta ist ein kunsthistorisch einzigartiges Beispiel für den Übergang von der einräumigen Saalkirche zur dreischiffigen Hallenkirche und damit für eine der ersten Entwicklungsstufen des Hallenkirchbaus in Westfalen.

Weblinks

Fußnoten

  1. Kirchenführerin Petra Schulz gem. RuhrNachrichten v.16.02.2017
  2. Archiv Karl-Heinz Strothmann