Chronik 1940–1945

Aus Westmärker Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jahr Monat Tag Ereignis Ort oder Region Ort kar­tiert[1] Lage­karte[2] Einheit des Verfassers Armee­korps[3] Armee Heeres­gruppe
bzw. im Ersatz­heer: Division bzw. Wehrkreis­kommando bzw.Chef der Heeresrüstung
1940 März um 24. Osterferien Juist K
April
Mai
Juni
Juli
August 9. Einberufung Brandenburg/Havel K 4. (MG.)Ers.Kp./Inf.-Ers.-Batl. 68[4] Division Nr. 153 Wehrkreis­kommando III Chef der Hee­resrüstung u Befh d Ersatz­heeres: GenOb Fromm WP
September
Oktober 3.–4. zur Truppe Berlin
1940 4. Krakau K
5. Korczyna K 257. I.D., DivKdr: GenLt von Viebahn WP Höh.Kdo. z.b.V. XXXIV[5] 12. A. H.Gr. B
I.R. 477, Kdr: Oberst Taeglichsbeck AHF Kdr: GenLt z.V. Metz OB: GFM List WP OB: GFM von Bock WP
I. Batl., Kdr: Maj Haarhaus ChdGenSt: Gen d Kav von Macken­sen WP
Kombornia K 4. Komp., KompChef: Hptm Goßmann
6.–7. OA-Fw Schrödter MG-ZgFhr
8.–10. Gelände­besprechung Krynica K
11.? Jasło K II. Batl., 8. Komp.
28. 3000 Mann Ersatz treffen ein[6] (Jedlicze, Zobniów) (K, K, K) OA-Fw Schrödter erst MG-, dann GrW-ZgFhr
November
30. OA-Lehrgang Bad Zegies­tow K
Dezember 1. Metz Gen d Inf
–15.
in dieser Zeit K
1941 Januar 1. MUZ Reichshof (Rzeszow)–Berlin 17. A.
10.–24. Erholungsurlaub Berlin ChdGenSt: Oberst Müller
Februar 23. Erholungsurlaub Berlin OB: Gen d Inf von Stülpnagel WP
März 1.
–11.
21.
April 11. DivKdr: GenLt Sachs[7]
1941 20./22. Abschnitt­stab Winter, dann Abschnitt­stab Schlesien
23. 20 Uhr Beginn der Verlegung[8] Męcinka K OB: GFM von Rundstedt WP
Mai 7. nächtlicher Übungs­alarm und -marsch Dukla-Pass K
8. XXXXIX. (Geb.)A.K. ausbildungs­mä­ßig u. für Fall „Barba­rossa“ unter­stellt[9]
zwischen 24. und 29.[10] Jedlicze K
Juni L
11.[11] Verlegung Radymno K kommandiert zur Führerreserve; Führer Major Haarhaus
17. XXXXIX. (Geb.)A.K.
–16., 17. oder 18.[12] KG: Gen d Inf Kübler WP
22. Angriffsbeginn Unternehmen „Barbarossa“ umbenannt in H.Gr. Süd
28./29. Vormarsch mit der Führerreserve Grodek K
30.[13] Lemberg K
Juli 1. Vormarsch mit der Kompanie Bobrka[14] K L hinter Lemberg, vermutlich ab Bobrka als sMG-ZgFhr zurück zum II. Batl, 8. Kp/I.R. 477, KpChef: Oblt NN „Nörgelchef“
2. Bienkowce[15]
3. Lopuszna[16] K
1941 4. Lipica Dolna–
Swilstelniki–Raum
Litwinow/Bozykow[17]
5.–7. Rast Raum Zastawczyk/
Litwinow/
Woloszczyzna/
Bozykow[18]
8. langgestreckter See weckt sehnsüchtige Erinnerungen möglicherweise der See ostwärts von Podhajce[19] K
8./9. Vormarsch, z. T. in Nachtmärschen (Litwinow–)
Bialokiernica (Rast)– K
Sokolow/Chalki[20]
9./10. –Nowy Tyczyn–Darachow (Rast)[21]
10./11. –Monasterzyska[22]
11. –Buczacz –K LII. A.K.[23]
12. –Dżuryn/Białobożnica –K/K KG: Gen d Inf von Briesen[24],WP
–Czortków Stary[25] –K
1941 13./14. –Station Wygangka
–Oryszkowce/ K
Kopyczynce (Rast)
–Wasylkowce/
Czabarowka[26]
14. –Husiatyn (frühere polnisch-russische Grenze)[27] –K
14./15. –Czemerowce
–Lanckoruń[28] K
16. –Balin/Saleszy[29]
17. –Dunajewzy (Rast)
18. Rasttag –Iwankowzy/Szibory[30]
19. Vormarsch –Nowaja Uschicza[31]
20. –Samechow (Rast?)–Konischtscheff[32]
21. –Marjanowka/
Wolodijewzy
–Kopai Gorod[33]
22. –Romanki/Dolgowzy (Rast)–Schargorodska­ja/Schargorod[34]
23. –Juliampol[35]
1941 24., 25. Rasttage
26. –Orlowka[36]
27. Rasttag
28. –Tulcyn[37]
29. –Bogdanowka/Luka­schewka (Rast?)–Ladyshin[38]
30. –Ssobolewka/Boljscha­ja Motschulka[39]
31. –Schljachowa[40]
August 1. Rast („Pferde durch gestrigen Marsch auf schlammigen Wegen erschöpft“) L
2. –Stanis­lawtschik[41]
3. –Golowanjewsk K I.R. 477 der 1. Geb.Div. unterstellt[42] (diese bei XXXXIX. (Geb.)A.K.)
ab 4. Eingreifen in die Kesselschlacht[43] bei Uman K I.R. 477 der 4. Geb.Div. unterstellt[44]
1941 5. Nahkampftag[45] Orlowo– K– II. Batl dem Geb.Jg.Rgt. 91 (4. Geb.Div.) unterstellt[46]
Dmitrijewskije– K–
Rassochowatjez K
6. Nahkampftag Podwissokoje K
8. Kopjenkowata K I.R. 477 wieder der 257. I.D. unterstellt[47] (wieder LII. A.K.)
9.–11. Rast Golowaniewsk[48] K 257. I.D. als AOK-Reserve vorgesehen[49]
mit Lkw zum Divisi­onsgefechtsstand[50] 257. I.D. ist Korps-Reserve[51]
zwischen 13. ... mit dem Fahrrad Jusefpol– K–K Schrödter wieder bei Führer­reserve, zum Stomarsch abkom­mandiert;
...und 15.[52] Nowa Ukrainka währenddessen neuer KpFhr: Lt Herzog wieder XXXXIX. (Geb.)A.K.[53]
16./17. Übernachtung in Fabrik Kirowa (= Kirowograd) K (K)
17./18. Verkehrsregelung beim Bahnwärterhaus K od. K[54]
19./20. Verkehrsregelung Försterei Gutnizkaja K, K
1941 20. heißer Tag[55] Jefimowka K
21.–23. Taktische Vormarschpause Rewowka[56] bei Krementschuk K, K XI. A.K.[57]
3 Tage KG: Gen d Inf von Kortzfleisch WP
ab 23.[58] 14 Tage Nowo Georgiewsk[59] K
September L
8.–13. Dnjepr-Übergang[60] Gorodok~ K~K
13. selbst übergesetzt Ssamussewka Pz.Gr. 1[61]
14. Verkehrsregelung Graditschsk[62] K OB: GenOb von Kleist WP
17. Sula-Übergang Galizkoje~ K GenMaj Anger (Arko 110) vertritt Sachs[64] Sachs vertritt verwundeten von Kortzfleisch
Matwejewka[63]
18. Erkundung –Perwmaiskoje[65] neuer KG: NN[66]
19. Vormarsch –Sagorodischtsche/ K
Malyi Irklejeff[67]
20. Erkundung –Krapiwna–Wosnessensk[68]
1941 21. Verkehrsregelung Paljmira–Melessowka oder Mechedowka–Bjeloussowka[69]
22. Ruhetag? Masse der Div in Tscherneschtschina[70] ab 22. oder 23.[71]
23. Ruhetag[72] wieder 17. A.
24. Division dreht nach Osten ein –Jablonewo in Gruppe des Stomarsch bei Vorausabteilung (V.A.)[74]
–Tscherewki–Lubny[73] K
25. Vormarsch –Romodan
–Mirgorod[75] K
27. –Bogatschka[76]
28. –Shonowka[77] K
29. Pilipenki–Belozerow­ka–Reschetilowka
30.[78] –Poltawa K
Oktober 1. L V.A. offenbar aufgelöst; „weniger gefährlicher Dienst“ (Führerreserve/Stomarsch) wieder LII. A.K.[79]
3. Ruhetag K
4. Vormarsch Gr. v. Schwedler (IV. A.K.)[80]
5. –Krasnograd K KG: Gen d Inf von Schwedler WP
1941 6. OB: GenOb
8. XXXXIV. A.K.[81] Hoth WP
9.–10. –Kegitschewka–Matusowka KG: Gen d Inf z.V. Koch
11.–14.[82] Preobrashenskoje K
15.–17.[83] Die Einnahme nur beobachtet Krasno Pawlowka K
18. Hoth kommt im Fieseler Storch[84]
1 Woche (–22.?)
23. 30 (lt. Karte 22) km Ritt zur Kompanie, die 3 Ruhetage hat[85] –Jegoriewka K wieder (GrW-) Zugführer, wohl wieder im II./I.R. 477 (8. Komp.), KpFhr: Lt Herzog
26. Vormarsch –Metschebelowka K
27. gleich neben dem Dorf (Metschebelow­ka) ein steiler Hang mit Kehre, fast 80 m hoch[86] –Andrejewka K
27.10.–2.11. Bewegungen angehalten[87]
November L
1941 3./4.? Vormarsch –Blagodatnaja/ K
Podolje?
–Barwenkowa[88]
(5.–) 9.[89] –Dolgenjkoje
10. [90] V. ungarisches Batl. der 2. mot. Brigade abgelöst; –Golaja Dolina[91]
„Operati­onspause“
11.[92] Winterstellung –Tichozki/ K/ mit sMG-Zug bei der 5. Kompanie[93] eingesetzt
Ssuchaja-Kamenka K
25. Verlegung Slawjansk K II./477 Korpsreser­ve[94]
29. GenLt Sachs vertritt erkrankten KG Koch[95]
30. stellv. DivFhr: Oberst Schütze[96]
Dezember 3. L OB: GFM von Reichenau[97],WP
5. Kriegswende vor Moskau[98] KpChef des Autors ab frühestens Ende Nov./spä­testens 23.12.: Oblt. Jablonski
11. Kriegserklärung an USA
19. Hitler OB.d.H.
1941 24. (25./26.?) Verlegung Rai Gorodok K II./477 dem I.R. 466 unterstellt[99]
28. (–23.3.) Verbindungsoffizier[100] Nikolajewka K bei Nach­bardivision (295. I.D.), untersteht Gr. von Schwedler
1942 Januar 1. L
zw. 3. u. 6. stellv. DivFhr: Oberst Taeglichsbeck[101]
15. von Reichenau Schlaganfall
17. GenLt Sachs zurück[102] m.d.stellv.F.b.: GenLt Stapf WP OB: GFM von Bock WP
18. (–7.4.) Beginn der Winter­schlacht am Donez
24.[103] m.d.F.b.: GenLt de Angelis WP
27. (–10.2.) Schneesturm[104]
28. Pendelspähtrupp wird beschossen
29. Schneesturm A.Gr. von Kleist (1. Pz.A.)[105]
Februar 1. L DivFhr zeitweise: Oberst Püchler, Kdr I.R.228[106] ChdGen St Müller GenMaj OB: GenOb von Kleist WP
–10.
März 1. L de Angelis Gen d Art und KG
10./11. Verlegung –Andrejewka[107] –K zurück zur Kompanie, einem sMG-Zug zugeteilt
1942 13. Verlegung –Jasnaja Gorka[109] –K BtlKdr: Klaar[108]
14. Angriff („Österrei­cher kommen von vorn“), Rückverle­gung vor Krassnoarmeisk K
–Jasnaja Gorka
15. Verlegung –Andrejewka
16.–18. Angriff („alte Lage wiederhergestellt“) Krassnoarmeisk
19. Verlegung des II./477 als Divisions-Reserve Kurorty K
21. Kämpfe Karpowka K wieder Zugführer sGrW-Zug
22.00–22.30 Erlebnis „Salvengeschütze“
22. Erlebnis „schwere Batterie“ –Andrejewka
17.45 Uhr Verlegung
23. Nahkampftag (m. Sturmgeschützen, Panzern u. Bombern) Krassnoarmeisk Kdr I.R. 457 Oberst Drabbe hat das II./I.R. 477 „behalten“
24. Erlebnis „schwere Batterie“ und „Stuka-Angriff“
26. Eisernes Kreuz 2. Klasse[110]
25. Andrejewka
27. oder 28. I./I.R. 229 („Batl. Obermair“) abgelöst[111] Krassnoarmeisk II./I.R. 477 („Batl. Klaar“) dem I.R. 457 unterstellt
1942 30. Nahkampftag: sowjetischer Angriff aus Kolchose[112]
frühestens 31. Versetzung[113] Majaki K als MG-ZugFhr zum I. Batl (BatlFhr: Hptm Degener) versetzt[114] und der 4. Komp (KompFhr: Lt Max Müller) zugeteilt
April 3. (–30.) Die Front ist verhält­nis­mäßig ruhig.[115] L m.d.F.b.:[116] Gen d Inf Ott WP
13. DivFhr: Oberst Püchler[117],WP
vielleicht 15./16., spätestens 29.[118] Verlegung Försterei K als Führer der schweren Waffen der 1. Komp. zugeteilt
19.
20. m.d.F.b.: Gen d Inf von Salmuth WP
spätestens 23. de Angelis wieder zurück
Mai 8. Motorengeräusch im Wald[119] L
11. oder 12. (–28.) Frühjahrsschlacht um Charkow
1942 14. Nahkampftag mit Panzerangriff[120]
15. Nahkampftag mit Panzerangriff vorübergehend LII. A.K.[121]
16. Einsatzvorbereitung Karpowka KG: Gen d Inf Ott WP
17.–19. Unternehmen Fridericus[122] Christischtscher Wald K Granatwerferzugführer in der 4./477, KompFhr: Max Müller[123]
RegtKdr: Obstlt Haarhaus[124]
29. Infanterie-Sturm­abzeichen in Silber vermutlich Bogoroditschnoje[126] K BatlFhr I. Batl: Hptm Glaser[125]
Juni 3. L als MG-Zugführer der 2./477 zugeteilt, im Einsatz beim III./I.R. 477, Fhr Oblt Gust wieder XXXXIV. A.K.[127]
5. zehntägiger OA-Lehrgang[128] Slawjansk K
8. 1. Pz.A.
vermutlich 14. –Grünpunkt 100 –K im Einsatz beim I.R. 457[129] OB: GenOb von Kleist WP
–Siderowo –K
16./17.[130] Neugruppierung –Bogoroditschnoje–Krasni Jar –K–K MG-Zug der 3./477 unterstellt
(Erweiterung des Div.-Abschnitts)
18. Oberst de Salengre-Drabbe vertritt beurlaubten Püchler[131]
1942 22. Unternehmen Braun­schweig beginnt[132]
Juli 1. L
7. Oberst Püchler zurück[133] Gr. von Mackensen? H.Gr. A
14. Gr. von Schwedler? OB: GFM List WP,[134]
16. abends[135] Antreten aus den Unterkünften zum Vormarsch Richtung Don[136] –Slawjansk –K 17. A.?[137]
17. –Kalenniki[138] –K I.R. 477, zu einer selbständigen Kampfgruppe verstärkt[139], Div untersteht noch XXXXIV. A.K.[140]
Korpsreserve
18. Rast wegen Regens[141] verstärktes I.R. 477 aus Unterstellung unter 257. I.D. ausgeschieden Div untersteht unmittelbar Panzer-A.O.K. 1[143]
19. Donez-Übergang –Sakotnoje~Jampol –K~K Püchler GenMaj und DivKdr[142] Unterstellung des I.R. 477 unklar
–Kirowa –K
20./21. Vormarsch –Kremennaja –K
1942 21./22. –Warwarowka–Michailowka–Nowo Astrachan –K–K–K
22.–23. Durchkämmen des Raumes mit Reiterspähtrupp[144] Raum westlich Linie Borowenka–Nowo Astrachan–Nish. Pokrowka K–K–K Führer eines Reiterspähtrupps Div ist als OKH-Reserve („z. Vfg.“) weiterhin Pz.A.O.K. 1 unterstellt[146]
23.–25. Gebiet bis Linie Gawrilowka–Kamenka–Werch-Pokrowka K– KompFhr: Max Müller[145]
K–K
25. Aidar-Abschnitt KompFhr: Hptm Degener[147]
Medaille Winter­schlacht im Osten 1941/42[148] –Dörfchen südlich Nowo Aidar K
Unternehmen Edel­weiß beginnt, ohne 257. I.D.
26.–28. Halt[149] Dimitriewka K
28. (–2.) Rückmarsch[150]
29. –Aidar-Abschnitt (Starobielsk u. südl.)[151] K
30. –Raum Nowo Astrachan
1942 31. –Raum Warwarowka/ Kremennaja
August 2.[152] –Slawjansk
Bahntransport Slawjansk–Barwenko­wo–Losowaja–Char­kow–Desna-Brücke bei Vitemlja–Gomel K–K–K–K–K–
K
Partisananüberfall –Bobruisk–Minsk[153] –K –K
–Baranowi­tschi–War­schau–Neuhammer –K–K
–K
12. im Antransport[154] Mailly-le-Camp K LXXXIII. A.K. = A.Gr. Felber OB West (H.Gr.Kdo D)
ab 22. Verlegung[155] KG u. OB: Gen d Inf Felber WP OB: GFM von Rundstedt WP
30. Erholungsurlaub Berlin XXV. A.K. 7. A.
September –14. KG: Gen d Art Fahrmbacher[156],WP OB: GenOb Dollmann WP
Pont Neuf Lage un­klar
Oktober
15. I.R. 477 wird G.R. 477
20.–30. Verlegung zum Küstenschutz[158] Lannion K KompFhr: Max Müller[157]
November 1. Ernennung zum Leutnant d. Res.
8. US-Landung in Nordafrika
11. Besetzung Vichy-Frankreichs
1942 spätestens 15. direkt 7. A. unterstellt[159]
Dezember wenige Tage vor dem 18. Verlegung im Landmarsch Le Conquet K
18. Erholungsurlaub Berlin
spätestens 22. wieder XXV. A.K.[160]
1943 Januar –4.
Truppenbetreuung Paris
31.[161] Fall von Stalingrad
Februar
16.–18. Einkleidungsurlaub Paris
März 16.–19. Gasschutz-Lehrgang Le Mans K
nach 19.[162] Verlegung ins Hinterland St. Renan[163] K KpChef: Degener
April 1.–6. Abtransport[164] Brest K Püchler GenLt
9.–12. Antransport[165] Barwenkowo K KpChef: Max Müller 1. Pz.A. H.Gr. Süd
Stellungskrieg bei Isjum/am Donez ohne besondere Ereignisse[166] Petrowskaja K in Sagorodnoje: Stellungsbau-Offizier XXXX. Pz.K.[167] OB: Gen d Kav von Macken­sen WP OB: GFM von Manstein WP
1943 Mai Sagorodnoje K L KG: Gen d PzTr Henrici WP
Juni ab 15. od. 18.[168] Stellungsbau L kommandiert zum Feldersatz-Bataillon 257
Juli 6. L von Mackensen GenOb
17. russ. Angriff[169] Gruschewacha K
Welikaja Kamischewacha K
Barabaschewka oder Garaschewka K, K
18. 1. Verwundung durch eigenes Flak-Feuer: Splitter im Arm
Hauptverbandplatz bei bzw. in Barwenkowo K
Feldlazarett
Abtransport mit Güter­zug
19.–22. Djepropetrowsk K Kriegslazarett 905
22.–25. mit Lazarettzug Lemberg K
25.–27. Krakau K Reserve-Lazarett I Krakau Wehrkreis-Kom­mando General­gouvernement BdE
27.–29. mit Lazarettzug Dresden–Pirna– K–K–
29. Aufnahme Bad Schandau K Reserve-Lazarett Bad Schandau Wehrkreis­kommando IV
August 15. Carola kennengelernt L
1943 20. (21.) Verwundeten­abzeichen in Schwarz[170]
September 11. Entlassung L
Lehrgang für genesende Offiziere Spandau K [Lehrgangseinrichtung] Wehrkreis­kommando III
währenddessen Urlaub Stettin K
währenddessen Urlaub, Verlobung Cammin K
Oktober[171] 9. Genesungs­- und Einsatzurlaub Friedrichs­hagen, Oybin K, K L
November 1. L
–7.
anschl. zum Ersatz­truppenteil Meseritz (Regenwurmlager WP?) K vermutlich Gren.-Ers.-Btl. 477[172] Division 433
Gren.Ers.Regt. 543
anschl. mit Auto nach Deutsch Krone K
(8 Tage) mit Zug nach Cottbus–Krakau– K–K–
Proskurow K Führerreserve der H.Gr. Süd wieder H.Gr. Süd/von Manstein
(mehrere Tage) mit Zug nach Odessa K
mit Bus Nikolajew– K
Dezember 2.? Ortsunterkunft von Teilen des Div.-Stabes L noch 257. I.D. XXX. A.K. wieder 1. Pz.A.[175]
3.? DivKdr persönlich kennengelernt Ortsunterkunft des Div.-Kdr. DivKdr: GenLt von Mauchenheim genannt Bechtolsheim WP KG: Gen d Art Fretter-Pico WP m.d.F.b.: Gen d PzTr Hube WP
1943 4. Michailowka, Frunse K, K G.R. 477 Oberst Haarhaus[173]
19. u. 21. Nahkampftage[176] Boshidar K III./G.R. 477 Hptm Gust[174]
nach 26. Rückverlegung 12./G.R. 477 Kompanie-Führer: Lt Herbert Schrödter (zeitw. zugl. Fhr 10. und 11. Kp)
1944 Januar 4. 2. Verwundung: Rückenstreif­splitter[177] südlich Kitaigorodka K L 6. A.
(bei Selenyi Klin bzw. K OB: GenOb Hollidt[178],WP
Wessjolaja Ukraina) K
nach 4. Rückverlegung
Kurgan („Ari-Pickel“)
- westl. Miropolj? K
- bei Gorowko? K
(Mitte) Verlegung über Nikopol–Kriwoi Rog nach... K–K Verladeoffizier des Bataillons
Losowatka K in diesem Zeitraum Führer einer Alarmeinheit LVII. Pz.K.
Februar 2. Stellung bei Nedaj-Woda? K L III./G.R. 477 ObLt Georg "Schorsch" Müller "Russenmüller"[179] KG: Gen d PzTr von Esebeck WP H.Gr. A
15. oder 19. KG: Gen d PzTr Kirchner WP OB: GFM von Kleist[180],WP
21. 3. Verwundung: Fuß gebrochen
27.–29. Odessa K Kriegslazarett 1/606
März mit Behelfsmässigem Lazarettzug Jassy–Lemberg– K–K– L
1944 5.–9. Krakau K Reserve-Lazarett V Krakau, Teillazarett Studentenheim Wehrkreis-Kom­mando General­gouvernement BdE
mit Lazarettzug Reichenberg–Prag– K–K– Lazarettzug 827
Karlsbad–Marienbad– K–K–
Eger–Hof–Regensburg– K–K–K–
12. Aufnahme Landshut-Achdorf K Reserve-Lazarett Landshut, Teillazarett Achdorf Wehrkreis­kommando VII
19.–21. Carola zu Besuch
April 10. Entlassung
Suche nach Bett im Lazarett, Berlin Reserve-Lazarett Rüdersdorf, Abt. Woltersdorf Wehrkreis­kommando III
dabei Luftangriff Woltersdorf K
13. Reise Berlin–Treptow/Rega –K
14. Urlaubsbeginn Cammin Reserve-Lazarett Treptow/Rega Wehrkreis­kommando II
15. Hochzeit Dievenow, Fritzow, Soltin, Insel Gristow K, K, K, K
Mai 12. Urlaubsende
15. Lehrgang für genesende Offiziere, dabei Luftangriff Potsdam-Nedlitz K Lehrgang für genesende Offiziere im Wehrkreis III[181] Wehrkreis­kommando III
Juni 6. Invasion in der Normandie
Juli 1. Lehrgangsende
2. Beginn Genesungsurlaub Cammin
6. Alberts Hochzeit Woltersdorf K
19. Ende Genesungsurlaub Cammin
20. Meldung und erneu­ter Urlaubsantrag Landsberg/Warthe WP, K Gren.-Ers.-u.Ausb.Btl. 457[183], Marsch-Kompanie Division 433
1944 Attentat auf Hitler General-von-Strantz-Kaserne[182] Gren.-Ers.-Rgt. 543
21. Einsatz-Urlaub Cammin Befehlshaber: Himmler WP
August –5. Umbenennung in Gren.-Ers.-u. Ausb.-Rgt. 543
6. Landsberg/Warthe
Zantoch K
23.–25. Abfall Rumäniens
11.[184] erste Marsch­kompa­nie ausgebildet und nach Livland in die Schwanenburgstel­lung geführt Walter-Flex-Kaserne K Kompanie-Führer im Marsch-Bataillon
–Bromberg–Danzig-Neufahrwasser~ –K–K
September vor dem 18.[185] ~ L
Riga–Wenden– Wolmar– Walk (bzw. Saule) K–K–K–K (K)
(Stackeln)–Riga~ (K)–
zweite Marsch­kom­panie ausgebildet und nach Kurland geführt Danzig–Cammin–Landsberg, General-von-Strantz-Kaserne
Oktober –Danzig-Neufahrwas­ser~ L
insgesamt mehr als... Libau~Windau–Dondangen K~K–K
10. Kurland eingekesselt
... 3 Wochen zur „vorläufigen Dienstleistung“ festgehalten Kompanieoffizier im Grenadier- (Feldausbil­dungs-) Regiment 639 oder 640 der (Feldausbildungs-) Division Nord[186] H.Gr. Nord
OB: GenOb Schörner WP
–Windau~ Division 433 Wehrkreis­kommando III BdE
Gotenhafen–Cammin–Landsberg/Warthe K Gren.-Ers.-u. Ausb.-Rgt. 543
1944 November L
3. Verwundeten­abzeichen in Silber[187]
21.–23. Eltern zu Besuch
26. oder Versetzung Meseritz (Regenwurmlager WP?) K Gren.Ers.Batl. 188, MG-Kp.
Dezember oder 6. L
8. OKH (Heeresperso­nalamt) Lübben/Spreewald[188] K
9. Wandern[189] K Kompanie-Führer 3./Korps-MG-Batl. Berlin
16. Ardennenoffensive Groß Kirschbaum K
21. Marschbefehl Batl umbenannt in Korps-MG-Batl. 410[190] X. A.K. 18. A. wieder H.Gr. Nord
23.–24. Verlegung –Danzig~ KG: GenLt Dr-Ing Mayer[191],WP m.d.F.B.: Gen d Inf Boege WP
26. Libau ChdGenSt: GenMaj Foertsch[192],WP
27. ruhige[193], angenehme Stellung, auch land­schaftlich schön Jurmalciems K 3. Komp. einem Batl der 132. I.D.[194],WP unterstellt m.d.F.b.: GenLt Thomaschki WP
1945 Januar 1. L Boege OB
–21.
22. u. 23. Verlegung Kesteri[195] K dem G.R. 187 der 87. I.D. WP unterstellt
1945 24. 4. Kurlandschlacht: Nahkampftage Dobeli[196] K
25. Sanderi[197] K Foertsch wechselt zum OK d. H.Gr. umbenannt in H.Gr. Kurland
OB: GenOb Dr Rendulic WP
ChdGenSt: GenMaj Foertsch
26. Sanderi Höhe[198] m.d.stellv.F.b.: Gen d Inf Hilpert WP
neue Stellung Kesteri
29. Carola flieht aus Cammin/Pommern[199] OB: GenOb von Vietinghoff WP
30. Verlegung Kudi, Sili K, K
31. Nahkampftag
Februar 1. Nahkampftag L
Komp. hat nur noch 17 Mann[200]
4. Verwundung: Oberschenkel­durchschuss[201]
2.–5. Grobin K Behelfslazarett
6. Libau Feldlazarett
8. Beförderung zum Oberleutnant d. Res.[202]
1945 13. Eisernes Kreuz 1. Klasse für den Gegenstoß bei Keisteri[203]
20.–11.03. 5. Kurlandschlacht
25. –Paulshafen –K Feldlazarett 331[204]
März 1. –Edole –K L Thomaschki Gen d Art und KG ChdGenSt Foertsch GenLt
10. OB: nochmals GenOb Dr Rendulic
15. Ankunft Carolas in Warendorf[205]
18.–31. 6. Kurlandschlacht
20. Entlassung, Fahrt zur Einheit –Hasenpot–Grobin–OT-Lager–Dorupe(n)?–Otanke?– –K–K–K–K–K–
21. erfährt erst jetzt von Beförderung und Auszeichnung Umgebung von Nica K wieder Korps-MG-Bataillon 410, untersteht der K.Gr. 126[206], sofern nicht bereits der ... wieder X. A.K.
„Schonzeit“ und Abwicklung der 3. Kompanie[207]
24. OB: Gen d Inf Hilpert
spätestens 29. Gr. Oberst von Gise
30. Sumpfstellung bei Paipas K Übernahme der 1. Kompanie
April 6. Nahkampf­spange 1. Stufe (Bronze)[209] L später zusätzlich NSFO des Batl.[208]
1945 11. Geburt der Tochter Bärbel
20. Ärmelband „Kurland“[210]
25./26. Unterstel­lungs­wechsel vom OKH zum OKW[211]
30. Hitler tot[212]
Mai 1. Hilpert GenOb
8. Kapitulation
nach 16.[213] Ernennung zum Kompanie-Chef[214]