Zusammenfassung

Aus Westmärker Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
De.png Zusammenfassung Pl.png Streszczenie Ua.png Резюме Fr.png Résumé Lv.png Kopsavilkums Lt.png Santrauka By.png Рэзюмэ Ru.png Синопсис Gb.png Abstract

Herbert Schrödter, 1910 in Berlin geboren, diente als Freiwilliger von 1940 bis 1945 im Heer, zuletzt als Oberleutnant und Kompanie-Chef einer Maschinengewehr-Kompanie. Er kämpfte vor allem bei Uman, im Raum um Slowjansk, bei Nikopol und in Kurland.

1940 bis 1944 gehörte er als Offizieranwärter-Feldwebel und Zugführer dem Infanterie-Regiment 477 an (257. Infanterie-Division, wechselnde Korps-Zugehörigkeit, meist 17. Armee oder 1. Panzer-Armee, Heeresgruppe Süd). Zunächst als Besatzungstruppe in Polen, nahm er ab 21. Juni 1941 am Unternehmen Barbarossa teil, kämpfte am Kessel bei Uman und erreichte, meist der Führerreserve zugeteilt, ohne große Kampfhandlungen den Donez. Im Winter 1941/42 nahm er an den Kämpfen bei Slowjansk teil und erhielt das Eiserne Kreuz 2. Klasse, das Infanterie-Sturmabzeichen in Silber sowie die Ostmedaille. Kurz nach Beginn der Sommeroffensive 1942 wurde die Division zur Auffrischung und zum Küstenschutz nach Frankreich verlegt, wo er zum Leutnant ernannt wurde. 1943 kam sie erneut nach Slowjansk, das nun auf dem beginnenden Rückzug wieder umkämpft war. Nach Verwundung und Lazarettaufenthalt in der Heimat, bei dem er seine spätere Frau kennenlernte, kam er bei Nikopol zum Einsatz. Dort wurde er nach kurzer Zeit zum mittlerweile dritten Mal verwundet, wofür er das Verwundeten-Abzeichen in Silber erhielt und wodurch er die Vernichtung der Division in Rumänien nicht miterleben musste. 1944 heiratete er. 1944–45 führte er die 3. Kompanie des Korps-MG-Bataillons 410 (X. Armee-Korps, 18. Armee, Heeresgruppe Kurland) in der Gegend um Libau, wo er zum Oberleutnant befördert wurde und das Eiserne Kreuz 1. Klasse und die Nahkampfspange in Bronze erhielt. 1945 bis 1949 war er in sowjetischer Kriegsgefangenschaft in Riga, Smolensk und Borissow.

Sein ursprüngliches Tagebuch hatte er 1944 in der Heimat zurückgelassen, wo es bei der Flucht von seiner Familie zurückgelassen wurde. In der Gefangenschaft hat er es rekonstruiert und unbemerkt nach Hause bringen können.