Willert

Aus LuftGeo
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Datei hochgeladen mit MsUploadErnst Willert als Oberstleutnant.[1]

Ernst Willert (geb. 26.05.1937) trat am 16.04.1958 als Offizieranwärter in die Luftwaffe ein und wurde am 02.04.1960 zum Leutnant ernannt. In den Jahren 1960-1961 erhielt er in den USA eine fliegerische Ausbildung zum Jagdflugzeugführer auf T-34, T-37, T-33 und F-84F und 1962 eine Umschulung auf F-104 "STARFIGHTER". Von 1961 bis 1967 war er Einsatz­flugzeugführer und Flugsimulator­offizier und anschließend bis 1970 Einsatz­stabsoffizier beim Jagdbombergeschwader 33. Von 1970 bis 1974 war er beim LwA Simulator-Projektoffizier und danach bis 1981 beim Luftflottenkommando Projektoffizier für den damals neuen Jagdbomber "TORNADO". Während dieser Zeit erhielt er 1975 in den USA eine Umschulung auf F-4F "PHANTOM", die er als Inübunghalter bei den Jagdbombergeschwadern 35 und 36 flog.

Ab 1982 arbeitete er bei der USAF Space Division in Los Angeles (Kalifornien, USA) auf dem bahnbrechenden Gebiet der Satellitennavigation, des Global Positioning System (GPS). Dabei war er von 1982 bis 1985 als deutscher Luftwaffen­vertreter an der GPS-Empfänger­entwicklung beteiligt und anschließend bis 1988 Leiter des NATO GPS Entwicklungs­teams.[2]

Von 1988 bis 1992 war er nochmals mit Jagdflugzeugen befasst, und zwar als Referent für die Entwicklung des "EUROFIGHTER" beim Führungsstab der Luftwaffe im Bundesministerium der Verteidigung.

Die Tätigkeit auf dem Gebiet der Satellitennavigation prädestinierte ihn in den Augen des LtrMilGeo zur Übernahme der Funktion als Stabsoffizier Militärisches Geowesen in der Luftwaffe (StOffzMilGeoLw), die er vom 01.10.1991 (als Nachfolger von Oberstleutnant Dr. Mahncke) bis zur Versetzung in den Ruhestand am 30.09.1993 innehatte. Sein Nachfolger wurde Oberstleutnant Bölke.

Quellen:[3] |}


  1. Veröffentlichungsgenehmigung siehe Willert VG
  2. USAF News Release Nr 87-007 vom 16.04.1987, abgerufen am 10.06.2011
  3. E-Mail vom 28.04.2009 sowie seine Mitt. an den Verfasser und Erlebnisse des Verfassers während der gemeinsamen Dienstzeit im Dezernat MilGeoLw