29. März 1941

Aus Westmärker Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kapitel-Finder

Kalendernavigation ab 1940 1941-05.jpg

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Epilog Anhang

Chronik 40–45

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwort-Index Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

Chronik 45–49

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personen-Index Namen,Anschriften Personal I.R.477 1940–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Orts-Index Vormarsch-Weg Mil.Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Rotkreuzkarte Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen

Gb.png
GEO & MIL INFO
Duklapass Karte — map
Kaschau Karte — map
Hptm Goßmann „seit einiger Zeit“ Chef 8./477

Die Zeit verrinnt. Der Frost lässt nach. Der Schnee schmilzt. Die Straßen und Wege werden schlammig. Da trifft plötzlich (am 29.03.1941)[1] ein Mobilmachungs-Befehl ein. Das Regiment soll unter Mitnahme sämtlichen Gerätes über den Duklapass nach Kaschau (Slowakei) marschieren. Sofort beginnt das Verladen. In langer Reihe stehen die Fahrzeuge auf der Straße. Die Soldaten wimmeln wie ein Ameisenvolk drum herum. Aber das Durcheinander ist nur scheinbar. Das Verladen ist eine oft geübte Tätigkeit. Waffen, Munition, Geräte und Gepäck werden nach einem genau festliegenden Plan auf den Fahrzeugen verstaut.

Abends nehme ich Abschied von der Familie Kaczkowski. Wir sitzen im Wohnzimmer zusammen, aber es wird wenig gesprochen. Die beiden Töchter blicken stumm vor sich hin. Ich starre abwechselnd die eine und die andere an, aber sie vermeiden es, meinem Blick zu begegnen.••• im Original weiter ohne Zeilenumbruch •••


— nächstes Datum — next date →

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Epilog Anhang

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwort-Index Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personen-Index Namen,Anschriften Personal I.R.477 1940–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Orts-Index Vormarsch-Weg Mil.Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Rotkreuzkarte Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen

  1. Das Datum 29.03.1941 ist das wahrscheinlichste. Folgende Tage, an denen gem. TätBer 257. I.D. Frame 000203-206 der am nächsten Tag erwähnte Regen fiel, kommen in Frage: 29.–30.03. (vorher Schnee), 14.–18.04. oder 20.–22.04. (danach Verlegung nach Mecinka gem. Frame 000206); jedoch werden anschließend (vorausgesetzt, die zeitliche Reihenfolge stimmt hier) so viele Erlebnisse erzählt, dass ein größerer Zeitraum zwischen dieser Mobilmachung und der Verlegung liegen muss. Weitere Eingrenzungsmöglichkeit: Goßmann muss schon KpChef gewesen sein, aber wo kann man das finden?