12. Juni 1946

Aus Westmärker Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kapitel-Finder

Kalendernavigation ab 1946 1947-07.jpg

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Epilog Anhang

Chronik 40–45

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwort-Index Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

Chronik 45–49

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personen-Index Namen,Anschriften Personal I.R.477 1940–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Orts-Index Vormarsch-Weg Mil.Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Rotkreuzkarte Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen

Gb.png

12.6. Untersuchung durch einen russischen Arzt. Das ganze Bataillon, außer 80 Offizieren, wird plötzlich gesund geschrieben. Damit sind wir alle arbeitsfähig. Anschließend beginnt sofort der Abtransport in ein Arbeitslager, einschließlich der Ärzte und Geistlichen (Genf!). – Der Abtransport meiner Gruppe ist für den 12.6. 10 Uhr vorgesehen, erfolgt aber erst am 13.6. um 17 Uhr.

In diesem Lager Salaspils lassen wir eine ganze Reihe von Toten zurück. Es war ein scheußliches Lager. Wir nannten es deshalb auch immer Satanspils.

Verstöße gegen die Genfer Konvention, die wir selbst erlebt oder von denen wir erfahren haben: Kollektivstrafen, Wiederverschleppung bereits entlassener Gefangener, Entzug der zustehenden Verpflegung, Bestrafung geringer Arbeitsleistung durch Verpflegungsentzug, beschränkte Wortzahl auf RK-Karten (1 Zeile, 10 Worte), wenn es überhaupt Karten gab, Diebstahl von Privateigentum, politische Schulung unter Druck, Versammlungszwang, Verhöre mit brutaler Prügelei, Mord, Außenarbeit bei Niedrigst-Temperaturen, keine Meldung von Verstorbenen an die Heimat, Verschleppung spanischer Kinder (Riga, Polen)[1].


— nächstes Datum — next date →

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Epilog Anhang

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwort-Index Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personen-Index Namen,Anschriften Personal I.R.477 1940–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Orts-Index Vormarsch-Weg Mil.Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Rotkreuzkarte Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen

  1. Spanische Kinder kamen nach Mexiko und in die Sowjetunion, von Polen oder Riga ist aber nichts bekannt.