27. April 1946

Aus Westmärker Wiki
Version vom 3. November 2019, 17:00 Uhr von Ahnenfan (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kapitel-Finder

Kalendernavigation ab 1946 1947-07.jpg

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Anhang

Chronik 40–45

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwortverzeichnis Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

Chronik 45–49

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personenverzeichnis Namen und Anschriften Personal i.IR 477 40–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Ortsverzeichnis Vormarsch-Weg Militärische Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen

27. u. 28.4. 400 g Brot, 40 g Zucker, 800 g Kleie. Die Fälle von Wasserdistrophie mehren sich. Erste Fälle von Sehstörungen und völliger Erblindung bei Nacht. Einige von uns suchen den Wald – das Lager reicht in einen Wald hinein – nach sämtlichen genießbaren Unkräutern und Grünpflanzen ab. Wilde Möhre, Schafgarbe, Hirtentäschelkraut, Vogelmiere, Brennnessel, Löwenzahn und einfaches Gras. Zweck: Vitaminzufuhr und Magenfüllung zur Beseitigung des Hungergefühls. Sie kochen das Zeug dann wie Spinat und essen es oder geben es ihrer Mittags-Suppe bei. Manche kochen sich aus Faulbaum, Lindenblättern und Zucker eine Art Marmelade. Einmal fangen sie eine junge Drossel und machen daraus eine Fleischbeilage. Auch Frösche werden in steigendem Maße gegessen. Birken werden angezapft und der Saft getrunken. Der Ideenreichtum auf diesem Gebiet ist erstaunlich, aber diese Zusatznahrung ist nicht ungefährlich, denn bei der gierigen Suche nach essbaren Kräutern ist manches giftige Gewächs dazwischengeraten und hat Vergiftungen verursacht. Einer von uns hatte sich eine fast tödliche Vergiftung zugezogen und ist nur wie durch ein Wunder wieder genesen. – Die¬jenigen, die unter unserem Verpflegungsmangel am meisten leiden, sind die ehemals wohlgenährten Zahlmeister und Etappenhengste. – Ich selbst habe solches Grünzeug nie gegessen. Ich wiege sogar wieder 118 Pfund (59 kg).


— nächstes Datum — next date →

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Anhang

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwortverzeichnis Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personenverzeichnis Namen und Anschriften Personal i.IR 477 40–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Ortsverzeichnis Vormarsch-Weg Militärische Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen