14. Oktober 1949

Aus Westmärker Wiki
Version vom 4. November 2019, 11:46 Uhr von Ahnenfan (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kapitel-Finder

Kalendernavigation ab 1946 1947-07.jpg

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Anhang

Chronik 40–45

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwortverzeichnis Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

Chronik 45–49

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personenverzeichnis Namen und Anschriften Personal i.IR 477 40–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Ortsverzeichnis Vormarsch-Weg Militärische Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen

14.10.49 Früh um 3 Uhr stehen wir auf dem Hauptbahnhof von Frankfurt/Oder. Es sind schon erstaunlich viele Menschen unterwegs. Viel russisches Militär. Und dann geht es ab in einem der alten, vertrauten Vorortzüge mit Dampflok. Auf der Durchfahrt durch Friedrichshagen erhasche ich schon von der Bahnbrücke einen kurzen Blick auf die Hauptstraße und den Bahnhof. Altvertraute Anblicke. Der Zug fährt durch bis zum Schlesischen Bahnhof. Deshalb muss ich mit der S-Bahn[1] wieder zurück nach Friedrichshagen. Unten am Bahnhof steige ich in die Straßenbahn.[2] Mit meiner Wattejacke[3] und der aus einer Wolldecke gefertigten Hose bin ich als Russlandheimkehrer unübersehbar, aber die Leute nehmen keine Notiz von mir. Ich steige vorn zum Schaffner auf und frage, ob Heimkehrer umsonst fahren dürfen.[4] Er wendet kaum den Kopf und antwortet muffelig: "Wenn es stimmt..." (dass ich Heimkehrer bin). Die Bevölkerung ist auffallend unzugänglich, fast verbittert.

An der Ecke Müggelseedamm ist eine Haltestelle. Die Bahn will gerade wieder anfahren, als ich meinen Vater um die Ecke kommen sehe. Ich rufe ihn an und steige schnell noch ab. Das Gesicht meines Vaters bleibt fast unbewegt. Unsere Begrüßung ist kurz und ohne äußere Zeichen von Rührung. Nur ein kurzer Händedruck, als hätten wir uns heute schon gesehen. Das ist typisch Schrödter. Wir haben nie an einem Überschwang der Gefühle gelitten.

Meine Eltern hatten das Telegramm um 8.30 Uhr erhalten, und mein Vater war sofort losgegangen, um etwas einzukaufen. Dazu kam er nun nicht mehr, denn wir machten kehrt und gingen gemeinsam nach Hause. Um 9 Uhr früh betrat ich das Haus. Ich war nach 5-jähriger Abwesenheit heimgekehrt.

Ich wollte drei Tage bei meinen Eltern bleiben und dann zu Carola nach Warendorf/Westfalen weiterfahren. Eigentlich wollte ich dort überraschend eintreffen, aber mein Vater ging sofort zur Post, um Carola von meiner Heimkehr telegrafisch zu unterrichten. Inzwischen packte ich zu Hause die Schmalzflaschen aus, die meine Mutter mit Freude in Empfang nahm, denn die Verpflegung in Berlin war schlecht.

Ich war gleich wieder eingelebt und hatte kaum das Gefühl, so lange abwesend gewesen zu sein. Zwar waren etliche Fenster noch mit Pappe vernagelt und eine Zimmerwand, die ein Bombenangriff zerstört hatte, durch eine Pappwand ersetzt, aber sonst war in der Wohnung alles, wie früher.


  1. heutige Linie S3 oder S5
  2. heutige Linie 61
  3. Diese Jacke hat der Herausgeber noch gekannt; inzwischen ist sie leider verschwunden.
  4. Eine solche Beförderungstarifbestimmung kann hier erst ab 1953 und nur für West-Berlin festgestellt werden.

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Anhang

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwortverzeichnis Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personenverzeichnis Namen und Anschriften Personal i.IR 477 40–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Ortsverzeichnis Vormarsch-Weg Militärische Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen