Herbert Schrödter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Westmärker Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 8: Zeile 8:
 
! style="border-bottom: solid 1px black" |
 
! style="border-bottom: solid 1px black" |
 
! style="border-bottom: solid 1px black" | Lebenslauf meines Vaters Herbert Bernhard Schrödter, Autor des vorliegenden Tagebuchs
 
! style="border-bottom: solid 1px black" | Lebenslauf meines Vaters Herbert Bernhard Schrödter, Autor des vorliegenden Tagebuchs
! style="border-bottom: solid 1px black" | Curriculum vitae of my father Herbert Bernhard Schrödter, author of the present diary
+
! style="border-bottom: solid 1px black" | Vita of my father Herbert Bernhard Schrödter, author of the present diary
 
|-
 
|-
 
| Sonntag, 01.05.1910 || geboren in {{w|Oberschöneweide}}; in den Nächten des Mai stand der [[w:Halleyscher Komet|Halley'sche Komet]] hell und klar am Himmel
 
| Sonntag, 01.05.1910 || geboren in {{w|Oberschöneweide}}; in den Nächten des Mai stand der [[w:Halleyscher Komet|Halley'sche Komet]] hell und klar am Himmel
Zeile 19: Zeile 19:
 
| baptism
 
| baptism
 
|-
 
|-
| 1911
+
| 1911 || colspan="2" |
<span class=gruenemarke>[[Tagebuch-Fotos|(mehr Fotos)]]</span>
+
{| align=center
| colspan="2" | [[Datei:1911 Herbert Schrödter.jpg|100px|zentriert]]
+
| <span class=gruenemarke>[[Anhang/Tagebuch-Fotos|(mehr Fotos)]]</span>
 +
| [[Datei:1911 Herbert Schrödter.jpg|100px|zentriert]]
 +
| (more photos)
 +
|}
 
|-
 
|-
 
| class=reise |  || Die Reisen in frühester Jugend gingen nach [[w:Berlin-Rudow|Rudow]] zu den Großeltern [mütterlicherseits].
 
| class=reise |  || Die Reisen in frühester Jugend gingen nach [[w:Berlin-Rudow|Rudow]] zu den Großeltern [mütterlicherseits].
Zeile 76: Zeile 79:
 
| sail training, see separate diary
 
| sail training, see separate diary
 
|-
 
|-
| class=padua | 15.01.1928 || Entlassung aus der Handelsmarine (Reederei Laeisz)
+
| class=padua | 15.01.1928 || Entlassung aus der Handelsmarine ([[w:F._Laeisz|Reederei Laeisz]])
 
| discharged from merchant navy
 
| discharged from merchant navy
 
|-
 
|-
Zeile 106: Zeile 109:
 
| holidays
 
| holidays
 
|-
 
|-
| 1933 || {{w|vormilitärische Ausbildung}} im Wehrsportlager Döberitz
+
| 1933 || {{w|vormilitärische Ausbildung}} [Geländesportkurs] im Wehrsportlager Döberitz
 
| pre-military training
 
| pre-military training
 
|-
 
|-
Zeile 386: Zeile 389:
 
|-
 
|-
 
| 06.11.1954 || Geburt des Sohnes [[Benutzer:Ahnenfan|Winfried Michael Schrödter]], des Herausgebers des vorliegenden Tagebuchs
 
| 06.11.1954 || Geburt des Sohnes [[Benutzer:Ahnenfan|Winfried Michael Schrödter]], des Herausgebers des vorliegenden Tagebuchs
| birth of his son, editor of the present diary
+
| birth of his son [[Benutzer:Ahnenfan/en|Winfried Michael Schrödter]], editor of the present diary
 
|-
 
|-
 
| class=reise | [Sommerferien] 1956 || 3 Wochen in {{w|Borkum}} (bei Rabenberg) mit Sohn, Frau und deren Sohn Georg
 
| class=reise | [Sommerferien] 1956 || 3 Wochen in {{w|Borkum}} (bei Rabenberg) mit Sohn, Frau und deren Sohn Georg
Zeile 472: Zeile 475:
 
| ''decease of his brother''
 
| ''decease of his brother''
 
|-
 
|-
| {{WeißezeileNav}} colspan="2" | Quellen: 3 Bögen, von seinem Vater und ihm selbst geschrieben, ergänzt aus dem Tagebuch und aus eigenen Unterlagen
+
| {{WeißezeileNav}} colspan="2" | Quellen: 3 Bögen, von seinem Vater und ihm selbst geschrieben, ergänzt aus dem Tagebuch und aus Unterlagen des Herausgebers
 
| {{WeißezeileNav}} | Sources: 3 pages written by his father and by himself, complemented from the diary and from own documents
 
| {{WeißezeileNav}} | Sources: 3 pages written by his father and by himself, complemented from the diary and from own documents
 
|}
 
|}

Aktuelle Version vom 18. Mai 2020, 16:01 Uhr

Titelbild.jpg

De.png Gb.png
Lebenslauf meines Vaters Herbert Bernhard Schrödter, Autor des vorliegenden Tagebuchs Vita of my father Herbert Bernhard Schrödter, author of the present diary
Sonntag, 01.05.1910 geboren in Oberschöneweide; in den Nächten des Mai stand der Halley'sche Komet hell und klar am Himmel

Eltern:

  • Georg Paul Max Schrödter (23.11.1882–24.12.1952)
  • Erna Vera Maria Lydia geb. Wierzyk (25.03.1885–05.04.1975)
born under Halley's Comet
25.05.1910 Taufe in St. Antonius, Oberschöneweide baptism
1911
(mehr Fotos)
1911 Herbert Schrödter.jpg
(more photos)
Die Reisen in frühester Jugend gingen nach Rudow zu den Großeltern [mütterlicherseits]. The journeys in earliest boyhood lead to Rudow near Berlin to the grandparents.
08.–30.06.1912 Urlaubs-/Ferien-Reise nach Schmiedeberg Bez. Halle mit Eltern (Vater zur Kur) holidays
1913 3 Tage im Spreewald mit Eltern und Großmutter holidays
Erster Weltkrieg WWI
10.02.1915 Geburt des Bruders birth of brother
Juli 1915 (seit den großen Ferien)–Ostern 1916 in Rudow living with grandparents
Ostern 1916–Ostern 1919 Volksschule primary school
Ostern 1919–Weihnachten 1926 Gymnasium: Humbodtschule, Oberschöneweide grammar school
29.09.–09.10.1922 mit Mutter und Bruder in Wilhelminenhof bei Oranienburg holidays
1923 mit Pylkas [Bekanntschaft] in Koserow bei [Pension] Werner holidays
1924 in Hartau bei Reinerz holidays
1925 in Koserow holidays
Sommerferien 1926 mit dem Vater in Koserow holidays
August 1926 mit dem Vater zur Anmeldung an der Seemannsschule nach Hamburg-Finkenwärder merchant navy school
01.01.1927–31.03.1927 Seemannsschule Hamburg-Finkenwärder merchant navy school
1927
1927 Schiffsjunge Herbert Schrödter.jpg
19.04.1927 Umzug der Familie nach Neukölln, Wildenbruchstr. 10 move
10.06.1927–Anfang Januar 1928 Ausbildungsreise auf dem Segelschulschiff Padua nach Chile, siehe gesondertes Tagebuch sail training, see separate diary
15.01.1928 Entlassung aus der Handelsmarine (Reederei Laeisz) discharged from merchant navy
1928 mit dem Vater in Schwarzbach bei Sender[?] holidays
Juni 1928–Ostern 1929 Gymnasium grammar school
05.03.1929 Reifeprüfung (Abitur) A levels
(Ostern) 01.04.1929 Studium an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin studies
Ende Juli–06.08.1930 mit Vater, Mutter und Bruder in Bauerhufen, [allein] auch in Pustchow holidays
05.07.1930–10.10.1934 Mitglied der SA SA member
Winter 1931 in Warth (Tirol)[1] holidays
Winter 1932 in Warth holidays
Sommersemester (01.04.–30.09.) 1933 Freisemester, 2 Monate in Frankreich (Bretagne, Brest[2]) holidays
1933 vormilitärische Ausbildung [Geländesportkurs] im Wehrsportlager Döberitz pre-military training
1911
1933 Wehrsportlager Döberitz clip.jpg
15.03.1934 Umzug der Familie von Neukölln nach Friedrichshagen, Müggelseedamm 122 move
Sommersemester (01.04.–30.09.) 1934 Freisemester on leave
17.10.1934 Sportreferent in der HJ HJ member
[Sommerferien] 1935 in Pustchow holidays
18.06.–11.12.1935 Wissenschaftliche Prüfung/Staatsexamen[3] scientific exams
03.01.–31.03.1936 als weißer Jahrgang freiwillig absolvierter Wehrdienst [Grundausbildung] im Ergänzungs-Bataillon 17, Zerbst voluntary basic military training
01.04.1936–31.03.1937 Referendarzeit (Kandidat des höheren Lehramts): 1. Vorbereitungsjahr, Körnerschule, Köpenick 1st preparatory year as grammar school teacher aspirant
in diesem Zeitraum Studien- und Wanderfahrt mit der Klasse O II r in die Lüneburger Heide[4] Study and hiking trip to the Lüneburg Heath
[Sommerferien] 1936 in Pferdebucht Spiell[5] holidays
1937
1937 Herbert Schrödter.jpg
01.04.1937–31.03.1938 Referendarzeit: 2. Vorbereitungsjahr, Menzelschule, Tiergarten 2nd preparatory year
01.04.1937 Mitglied des NSLB member of National Socialist Teachers League
[Sommerferien] 1937 in Zinnowitz holidays
29.12.1937–13.05.1938 Pädagogische Prüfung[6] pedagogical exams
01.06.1938–08.08.1940 Assessor an der Schlüterschule und am Mommsengymnasium, Berlin[7] associate grammar school teacher
[Sommerferien] 1938 in Juist, siehe das hier einsetzende Tagebuch holidays; the diary starts from here
01.01.1939 Mitglied der NSV member of National Socialist People's Welfare
[Osterferien] 1939 im Riesengebirge holidays
[Sommerferien] 1939 3 Wochen in Juist[8] holidays
Zweiter Weltkrieg WWII
[Osterferien] März 1940 Juist, siehe die hier einsetzende Chronik der Kriegszeit holidays; the chronicle starts from here
[Große Ferien] 1940 in Zechlin-Flecken (Mark) holidays
09.08.1940 Einberufung zum Kriegsdienst war time soldier
03.10.1940 nach Galizien zum I.R. 477, 257. I.D. occupation in Poland
22./25.06.1941 Unternehmen "Barbarossa"/Vormarsch "nach Russland" Operation "Barbarossa"
04.–08.08.1941 Kesselschlacht bei Uman Uman cauldron
10.11.1941 den Donez erreicht, Gegend von Slwjansk reached river Donets near Sloviansk
26.03.1942 EKII Iron Cross 2nd Class
17.05.1942 Unternehmen "Fridericus" Operation "Fridericus"
29.05.1942 Infanterie-Sturmabzeichen (silber) Infantry Assault Badge
22.06./16.07.1942 Unternehmen "Braunschweig"/Vormarsch Richtung Don Operation "Braunschweig"
25.07.1942 Medaille "Winterschlacht im Osten 1941/42" (Ostmedaille) Eastern Front Medal
26.–28.07.1942 östlichster Punkt (Dimitriewka) erreicht, Umkehr reached easternmost point, marching back
erste August-Hälfte 1942 Division verlegt nach Frankreich, später Bretagne transport to France
31.08.1942 Heimaturlaub, für die Eltern unverhofft on leave
Urkunde: 01., [Bekanntgabe:] 19.12.1942 Beförderung zum Leutnant promotion to Lieutenant
01.–12.04.1943 Division verlegt in die Ukraine, Gegend westlich Isjum in Ukraine (west of Isyum) again
18.07.1943 1. Verwundung, Transport in die Heimat 1st wound, transport home
15.08.1943 Carola kennengelernt in Schandau met his future wife, my future mother Carola
20.od.21.08.1943 Verwundetenabzeichen (schwarz) Black Wounded Badge
[Opa:] 01.08., [Vater:] 14.09.1943 Ernennung zum Studienrat [Beamter auf Lebenszeit][9] appointment as professional grammar school teacher (life-time civil servant)
[Okt.?] 1943
1943-10~ Herbert Schrödter.jpg
02.12.1943 wieder an der Front, Gegend nordöstlich von Nikopol, später bei Kriwoi Rog back at the front
04.01.1944 2. Verwundung 2nd wound
21.02.1944 3. Verwundung, Transport in die Heimat 3rd wound, transport home
15.04.1944 Heirat in Cammin mit Carola Elisabeth geb. Rommeler verw. Selle (geb. 25.06.1909) marriage
Ende August 1944 Gren.-Ers.-u.Ausb.Btl. 457, Landsberg a. d. Warthe in a reserve and training batallion
vor 18.09.1944 Marschkompanie nach Livland geführt lead a replenishment company to Latvia
vor 10.10.1944 Marschkompanie nach Kurland geführt lead a replenishment company to Latvia
03.11.1944 Verwundetenabzeichen (silber) Silver Wounded Badge
09.12.1944 Kompanieführer im Korps-MG-Batl. Berlin/410, Truppenübungsplatz Wandern/Groß Kirschbaum company leader
23.–26.12.1944 Verlegung nach Kurland, Gegend südlich von Libau transport to Courland
28. oder 29.01.1945 Ehefrau flieht von Cammin zu ihren Schwiegereltern nach Berlin wife flees to the parents-in-law
01.02.1945 4. Verwundung 4th wound
21.02.1945 erfährt von Beförderung zum Oberleutnant und Verleihung des EKI learns of promotion to First Lieutenant and Iron Cross 1st Class
13.–15.03.1945 Ehefrau flieht von Berlin zu ihrer Schwester nach Warendorf wife flees to her sister in western Germany
06.04.1945 Nahkampfspange 1. Stufe (bronze) Close Combat Clasp
11.04.1945 Geburt der Tochter "Bärbel" Barbara Maria Huberta Elisabeth birth of his daughter
20.04.1945 Ärmelband "Kurland" Cuff Title "Kurland"
08./10.05.1945 Fluchtversuch/Kriegsgefangenschaft, siehe Chronik der Kriegsgefangenschaft Attempt to escape/Soviet captivity, see chronicle
nach 16.05.1945 Ernennung zum Kompanie-Chef Company Commander
12.05.1945 Lager Krottingen Soviet captivity
03.–14.06.1945 Marsch zum Offizierslager Windau Soviet captivity
18.08.1945 Hauptlager Riga Soviet captivity
16.08.1945 Tod der Tochter; er erfährt es erst 8 Monate später decease of his daughter; learns about this only 8 months later
12.09.1945 Lager Salaspils Soviet captivity
17.04.1946 erfährt vom Tod seiner Tochter (8 Monate später) learns about the death of his daughter
13.06.1946 Brückenlager Riga Soviet captivity
11.07.1946 Hauptlager Riga Soviet captivity
14.07.1946 Smolensk Soviet captivity
Juli 1947
1947-07 Herbert Schrödter als Kgf in Smolensk (russ. Foto für Kartei, ohne Rand).jpg
15.03.1948 Lager Borissow Soviet captivity
08.10.1949 24 Uhr Antreten am Lagertor Borissow, Abtransport mustering at the camp gate in Borissow, transport
13.10.1949 Entlassung aus der sowjetischen Gefangenschaft in Frankfurt/O. released from Soviet captivity
14.10.1949 8.30 Uhr Ankunft bei den Eltern in Friedrichshagen returned home to his parents
19.10.1949 Entlassung aus dem Heer durch das P. W. Discharge Center 2 im Flüchtlingslager Friedland/Leine (Urkunde) official release from the army
20.10.1949 Ankunft bei der Ehefrau in Warendorf, Markt 17 [Wohnung der Schwägerin] returned home to his wife
vor 08.11.1949 Wohnung in Warendorf, Wallpromenade 9 move
08.11.1949 Entlastet durch Entnazifizierungs-Hauptausschuss bei der Regierung Münster (Zeugnis) Denazification clearance
08.11.1949–31.03.1950 Studienrat [zur Wiederverwendung?] an der Freiherr-vom-Stein-Oberschule für Mädchen, Münster (18 Wochenstunden) part-time provisional grammar school teacher (Nazi-time appointment not recognized)
1949 (Weihnachten)
1949-12 Weihnachten Herbert Schrödter in Münster clip.jpg
12.12.1949 zusätzlich an der Wilhelm-Hittorf-Schule für Jungen, Münster (7 Wochenstunden) additional part-time teaching
01.04.1950 (Ostern) Studienrat am Wilhelm-Hittorf-Gymnasium, Münster (volle Stundenzahl) siehe gesonderten Bericht mit Fotos full-time grammar school teacher, see separate documentation with photos
Sommerferien 1950 3 Wochen in Berlin holidays
[Sommerferien] 05.–19.08.1951 bei den Eltern in Berlin-Friedrichshagen[10] holidays
[Sommerferien] August 1952 bei den Eltern in Berlin-Friedrichshagen holidays
[Urkunde:] 04., [Vater:] 24.12.1952[11] [erneute bzw. Wieder-] Anstellung auf Lebenszeit; am gleichen Tag starb sein Vater lifetime (re-)appointment as professional grammar school teacher; the same day, his father deceased
Ostern [Ummeldung:] 14.04.1954 Umzug nach Münster, Habichtshöhe 86a [Eigenheim] move
06.11.1954 Geburt des Sohnes Winfried Michael Schrödter, des Herausgebers des vorliegenden Tagebuchs birth of his son Winfried Michael Schrödter, editor of the present diary
[Sommerferien] 1956 3 Wochen in Borkum (bei Rabenberg) mit Sohn, Frau und deren Sohn Georg holidays
1956 oder 1957
1956 oder 1957 Herbert Schroedter mit Sohn Winfried und Ehefrau Carola in Borkum.jpg
[Sommerferien] 1957 3 Wochen in Borkum (bei Feldmann) mit Sohn und Frau holidays
1958 8 Tage in Berlin, Ehefrau folgt später holidays
[Sommerferien] 1959 3 Wochen in Kellenhusen mit Sohn, Frau und für 1 Woche deren Sohn Otto-Ehrenfried "Toddi"[12] holidays
[Herbstferien] 1959 9 Tage in Norderney (bei Warfsmann) mit Sohn und Frau[13] holidays
[Sommerferien] 1960 3 Wochen in Norderney mit Sohn und Frau[14] holidays
1960/61 (Silvester/Neujahr) 12 Tage in Norderney mit Mutter, Sohn und Frau[15] holidays
[Sommerferien] 1961 3 Wochen in Norderney mit Sohn und Frau [16] holidays
29.03.1962 schwere akute Kreislaufstörung: 6 Wochen bettlägerig zuhause, 8 Wochen (15.05.–07.07.) Franziskushospital, dienstunfähig bis 06.01.1963 circulatory collapse
[Sommerferien] 04.08.1962 Kauf einer Eigentumswohnung in Norderney, Goebenstr. 1 [Reise liegend im Krankenwagen] bought a holiday apartment
seitdem jährlich mehrmals dort in Ferien [17] Since then several times a year there in holidays
25./29.06.1965 Ernennung zum Oberstudienrat promoted
1969 (Silberhochzeit)
1969 Carola, Herbert Schrödter Silberhochzeit.jpg
16.12.1970 Ernennung zum Studiendirektor promoted
31.07.1972 Versetzung in den Ruhestand [krankheitshalber vorzeitig, mit geringfügiger Weiterbeschäftigung] early retirement
11.05.–17.05.1974 Clemenshospital nach Nierenkolik renal colic, in hospital
24.05.–07.06.1974 Raphaelsklinik in hospital again
01.–26.08.1974 Raphaelsklinik zwecks Prostata-Op. in hospital again
05.04.1975 Tod der Mutter (WANN KAM SIE NACH MÜNSTER?) decease of his mother
10.06.1976 Sehnenzerrung im Kniegelenk (Kreuzbänder?), 2 Wochen an Krücken strained tendons in the knee joint
Mai 1978
1978-05 Schroedter im Arbeitszimmer.jpg
23.07.–06.08.1978 Kreuzfahrt nach Spitzbergen als verspätete Hochzeitsreise cruise to Svalbard as belated wedding trip
1983 Ehrenkurkarte für Norderney nach 25 Besuchsjahren complimentary spa ticket
um Februar 1986 Wiederkehr des Halleyschen Kometen return of Halley's Comet
01.–10.10.1986 nach wochenlangem Unwohlsein Diagnose: Verengung des Gallenganges, Entzündung der Bauchspeicheldrüse narrowing of the bile duct, inflammation of the pancreas
08.01.1987 verstorben an Leberkrebs[18] in Münster deceased
25.08.1989 Tod der Ehefrau an Nierenkrebs[19] decease of his wife Carola
18.10.1990 Tod des Bruders decease of his brother
Quellen: 3 Bögen, von seinem Vater und ihm selbst geschrieben, ergänzt aus dem Tagebuch und aus Unterlagen des Herausgebers Sources: 3 pages written by his father and by himself, complemented from the diary and from own documents

  1. eher dieses an Tirol angrenzende Skigebiet als Burg Warth in Südtirol
  2. in diese Region kam er nochmals 1942/43 als Soldat!
  3. 08.06.1934 Meldung zum Staatsexamen
    18.06.1935 5-6 [Uhr nachmittags?] Leibesübungen bei Freund/Baetzner [Wilhelm Baetzner (1878-1964), Chirurg und Sportmediziner]
    19.06.1935 5-6 Erdkunde bei Schraw[?]
    6 1/2-7 Philosophie bei Buchenau [dieser? Philosoph und Berliner Schulleiter]
    7-8 Französisch bei van de Kerkhove Michael van de Kerckhove, u. a. Verfasser eines Französisch-Buchs
    11.12.1935 Ergänzungsprüfung in Französisch
    02.12.1935 schwarzer Tag [was mag das bedeuten?]
    11.12.1935 [offizieller] Tag der wissenschaftlichen Prüfung

  4. Hierüber liegt ein Bericht des Autors vor: "Erste Jahresarbeit des Studienreferendars Herbert Schrödter an der Körmerschule-Köpenick. Thema: Die Tätigkeit des Sportlehrers auf Studien- und Wanderfahrten, nachgewiesen an der Heidefahrt der O II r", 61 S., undatiert, mit "sehr gut" bewertet am 10.2.1937 durch Studienrat Niendorf (archiviert beim DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, BBF | Bibliothek für Bildungs- geschichtliche Forschung – Archiv: Gutachterstelle für deutsches Schul- und Studienwesen im Berliner Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung und Schulentwicklung, Assessorenarbeiten, unter Nr. GUT ASS 1363)
  5. Ist das ehemalige Restaurant Pferdebucht in Köpenick gemeint? (Wo sich heute die Deutschhofer Allee befindet, stand in den 1920er Jahren das Ausflugslokal »Pferdebucht« mitten im Wald an einem Teich. Heute sind Lokal und Teich verschwunden.) Bedeutet "Spiell." vielleicht Spielleiter einer öffentlichen Jugendfreizeit?
  6. 29.12.1937 Abgabe der schriftlichen Arbeit
    24.01.1938 1. Prüfungs-Lehrprobe (Französisch)
    07.02.1938 Zulassung zur pädagogischen Prüfung
    23.04.1938 Einberufung zur pädagogischen Prüfung
    13.05.1938 2. Prüfungs-Lehrprobe (Turnen)
    13.05.1938 [offizieller] Tag der pädagogischen Prüfung

  7. Opa schrieb irrtümlich Herder statt Mommsen
  8. Fahrt 50,- Kurtaxe 18,- Pension 127,05 Ausgaben 45,- zus. 240,- [Reichs]Mark
  9. Letzte Unterrichtsanstalt: Mommsen- [Opa schrieb irrtümlich Herder-] schule Charlottenburg, Bayernallee 4; Gehaltsstelle: Bürgermeister, Rathaus Charlottenburg
  10. Fahrtkosten hin und zurück: 65,- Ausgaben: 35,- Jacke: 30,- [ges.] 130,- [D-]Mark
  11. Aushändigung am Hl. Abend?
  12. Kosten: 1150,- für ganze Familie
  13. Kosten: 450,- für 3 Personen [1959 gesamt 1600,-]
  14. Kosten für 2 Erwachsene und 1 Kind: Fahrt 106,75 Pension 704,- (810,75)
  15. Kosten: Fahrt 165,- Pension 541,- (880,-)
  16. Fahrt (Bahn, Taxi, Koffer) 124,15 Pension 787,40 Kurtaxe 46,70 Nebenkosten 300,- (Gesamtreisekosten 1285,35)
  17. [anfangs mit 3 reservierten Plätzen nebeneinander, so dass Vater sich hinlegen konnte]
  18. "Ihm war eine Laus über die Leber gelaufen": Er hat sich zu Tode geärgert.
  19. Der Tod des Ehemannes "war ihr an die Nieren gegangen".