Gewässernetz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Westmärker Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
Die folgende Darstellung ist nur ein Schema. Die Mündungen stimmen hinsichtlich ihrer Fließrichtung, Reihenfolge und Seite. Die Himmelsrichtung der Linien kann aber täuschen. Die unnatürlich scharfen Knicke sind den verwendeten Schriftzeichen geschuldet.
 
Die folgende Darstellung ist nur ein Schema. Die Mündungen stimmen hinsichtlich ihrer Fließrichtung, Reihenfolge und Seite. Die Himmelsrichtung der Linien kann aber täuschen. Die unnatürlich scharfen Knicke sind den verwendeten Schriftzeichen geschuldet.
  
Einige Gewässernamen habe ich nicht finden können. Einige Gewässerverläufe müssen noch vor Ort festgestellt werden. ''Wer sie kennt, möge bitte die Angaben ergänzen oder mitteilen<ref>an: ahnenfan ät vexilli punkt net</ref>!''
+
Einige Gewässernamen habe ich nicht finden können. Einige Gewässerverläufe müssen noch vor Ort festgestellt werden. Wer sie kennt, möge die Angaben [[Spezial:E-Mail_senden/Ahnenfan|bitte mitteilen]]!
  
 
<div class="hombruch-gewaesser">
 
<div class="hombruch-gewaesser">
Zeile 19: Zeile 19:
 
  C. ○╦═╣BR. ║ Tiefenbach<ref name="im NSG An der Panne verrohrt">im NSG "An der Panne" verrohrt</ref>
 
  C. ○╦═╣BR. ║ Tiefenbach<ref name="im NSG An der Panne verrohrt">im NSG "An der Panne" verrohrt</ref>
 
     ○╝ ║    ║ Breddegraben<ref name="im NSG An der Panne verrohrt"/>
 
     ○╝ ║    ║ Breddegraben<ref name="im NSG An der Panne verrohrt"/>
       ╠═○  ║ Eierkamps Siepen<ref>Name 1815 in der [http://dfg-viewer.de/show/?tx_dlf%5Bid%5D=http%3A%2F%2Fwww.landesarchiv-nrw.de%2Fdigitalisate%2FAbt_Westfalen%2FKartensammlung_A%2F%7E068%2F06855%2Fmets.xml Karte von Johann Carl Fischer für die Teilung des herrschaftlichen Forsts Hombruch], in der Uraufnahme von 1840 kartiert</ref>, m. Quellen an der Steinäckerstraße, heute trockengelegt oder verrohrt
+
       ╠═○  ║ Eierkamps Siepen<ref>Name 1815 in der [http://dfg-viewer.de/show/?tx_dlf%5Bid%5D=http%3A%2F%2Fwww.landesarchiv-nrw.de%2Fdigitalisate%2FAbt_Westfalen%2FKartensammlung_A%2F%7E068%2F06855%2Fmets.xml Karte von Johann Carl Fischer für die Teilung des herrschaftlichen Forsts Hombruch], in der Uraufnahme von 1840 kartiert</ref>, m. Quellen an der Steinäckerstraße, heute trockengelegt oder verrohrt<ref>Dieser Bach bildete im 19. Jh. die Grenze zwischen den Gemeinden [[Barop]] und [[Kirchhörde]].</ref>
 
       ╠═○  ║ Darbach<ref>in der Uraufnahme von 1840 kartiert; Name siehe [http://www.bergbauhistorie.ruhr/montangeschichte/archiv/do-hombruch/ Website des Fördervereins Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V.] oder [http://dfg-viewer.de/show/?tx_dlf%5Bid%5D=http%3A%2F%2Fwww.landesarchiv-nrw.de%2Fdigitalisate%2FAbt_Westfalen%2FKartensammlung_A%2F%7E068%2F06855%2Fmets.xml Karte von Johann Carl Fischer für die Teilung des herrschaftlichen Forsts Hombruch]</ref>, mit Quelle nahe dem früheren Forsthaus, heute trockengelegt oder verrohrt
 
       ╠═○  ║ Darbach<ref>in der Uraufnahme von 1840 kartiert; Name siehe [http://www.bergbauhistorie.ruhr/montangeschichte/archiv/do-hombruch/ Website des Fördervereins Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V.] oder [http://dfg-viewer.de/show/?tx_dlf%5Bid%5D=http%3A%2F%2Fwww.landesarchiv-nrw.de%2Fdigitalisate%2FAbt_Westfalen%2FKartensammlung_A%2F%7E068%2F06855%2Fmets.xml Karte von Johann Carl Fischer für die Teilung des herrschaftlichen Forsts Hombruch]</ref>, mit Quelle nahe dem früheren Forsthaus, heute trockengelegt oder verrohrt
 
       ╔╩═╗  ║ Grotenbach ► ◄ Kirchhörder Bach<ref>Durch den Zusammenfluss von Grotenbach und Kirchhörder Bach entsteht der Rüpingsbach.</ref><ref>Der Unterlauf des Kirchhörder Bachs ab der Brücke Lütgenholthauser Straße hieß 1840 noch Vosshöller Bach. An dieser Brücke mündete damals ein aus der Mulde zwischen Gemeinschaftsweg/Zillestraße/Hagener Straße kommender Bach ein - der Oberlauf des Vosshöller Bachs?</ref>
 
       ╔╩═╗  ║ Grotenbach ► ◄ Kirchhörder Bach<ref>Durch den Zusammenfluss von Grotenbach und Kirchhörder Bach entsteht der Rüpingsbach.</ref><ref>Der Unterlauf des Kirchhörder Bachs ab der Brücke Lütgenholthauser Straße hieß 1840 noch Vosshöller Bach. An dieser Brücke mündete damals ein aus der Mulde zwischen Gemeinschaftsweg/Zillestraße/Hagener Straße kommender Bach ein - der Oberlauf des Vosshöller Bachs?</ref>

Aktuelle Version vom 11. September 2019, 19:03 Uhr

Alle Gewässer des Stadtbezirks Hombruch gehören zum Einzugsgebiet der Emscher, die über den Rhein in die Nordsee abfließt.

Die folgende Darstellung ist nur ein Schema. Die Mündungen stimmen hinsichtlich ihrer Fließrichtung, Reihenfolge und Seite. Die Himmelsrichtung der Linien kann aber täuschen. Die unnatürlich scharfen Knicke sind den verwendeten Schriftzeichen geschuldet.

Einige Gewässernamen habe ich nicht finden können. Einige Gewässerverläufe müssen noch vor Ort festgestellt werden. Wer sie kennt, möge die Angaben bitte mitteilen!

           ▲ Emscher
  ╔════════╣ außerbezirklich: Roßbach
  ╠╗       ║ außerbezirklich: Oespeler Bach
   ╠═╗     ║ außerbezirklich: Meilenbach (Meilengraben)
     ║   U ╢ Emscher verlässt den Bezirk
     ╠╪○ N ║ Bach[1][2] verlässt den Bezirk
         I ║
SCHÖ. ╔════╣ Rüpingsbach[3]
BA.○══╣    ║ Baroper Bach
E ○╦══╣    ║ Rahmke m. Quelle am Rahmkesweg
I ○╝  ║HOM-║ Linne m. Quelle unter dem neuen Haus an der Kirche
C. ○╦═╣BR. ║ Tiefenbach[4]
   ○╝ ║    ║ Breddegraben[4]
      ╠═○  ║ Eierkamps Siepen[5], m. Quellen an der Steinäckerstraße, heute trockengelegt oder verrohrt[6]
      ╠═○  ║ Darbach[7], mit Quelle nahe dem früheren Forsthaus, heute trockengelegt oder verrohrt
     ╔╩═╗  ║ Grotenbach ► ◄ Kirchhörder Bach[8][9]
     ╠╗ ║  ║ Krukeler Bach
  ○══╣║ ║  ║ Salinger Bach
SAL. ╫║ ║  ║ Grotenbach tritt in den Bezirk
 ○╦╪╦╣║ ║  ║ Bach[1] mit zwei Quellen...
 ○╝ ║ ║ ║  ║ ... an der Stadt- und Bezirksgrenze
  ○═╝ ║ ║  ║ außerbezirklich: Bach[1]
R  ○══╣ ║  ║ Schüttenbrinksiepen
Ü  ○══╣ ║  ║ Schwarzer Pferdesiepen
D.    ╠○║  ║ Glickenbergsiepen[10]
   ○══╣ ║  ║ Flaßpothsiepen
 S   ╪╣ ║  ║ Krukeler Bach tritt in den Bezirk[11] 
 C    ╚○║  ║ Schöneichensiepen[10], Stadt- und Bezirksgrenze
 H  ○═══╣  ║ Bach[1] mit Quelle neben Parkplatz Flöz Mausegatt 
 N     ○╣  ║ Quelle[1] gleich neben dem Ossenbrinksiepen
 E    ○═╣  ║ Ossenbrinksiepen[12]
 E ○════╣  ║ Schalkenbergsiepen
      ○═╣  ║ 3 Bäche[1][13]...
SCHAN-○═╣  ║ ... mit 4 Quellen...
ZE   ○○═╝  ║ ... aus Schanze
           ║
         ╔═╣ Übelgünne
   B    ○╣ ║ entwässerungsgrabenähnlicher Zufluss[1]
   O     ╠╗║ entwässerungsgrabenähnlicher Zufluss[1], ...
   L     ╠╝║ ... gem. Topogr. Karte ein Nebenarm der Übelgünne
   M  ○╦═╣ ║ Bolmkebach mit 2 Quellen...
   K  ○╝ ║ ║ ... nahe dem Schulzenhof Renninghausen
   E  ○══╝ ║ Brandhofsiepen mit Quelle am Bierkamp
           ║
R     ╔════╣ Schondelle
O  ╔══╣    ║ Wehr mit Überlauf
M ┌╨┐ ╠╪○  ║ Bach[1] tritt in den Bezirk[14]
B │ │ ╠○   ║ kleiner Zufluss[1][15]
E └╥┘ ╠○   ║ kleiner Zufluss[1][15]
R  ║  ╫    ║ Schondelle tritt in den Bezirk
G  ║  ╠○   ║ außerbezirklich: kleiner Zufluss[1][15]
P ○╣  ║    ║ Roter Bach[16]
A  ║  ╠○   ║ außerbezirklich: kleiner Zufluss[1][15]
R  ║  ╫    ║ Schondelle verlässt den Bezirk nach Hacheney
K  ╚══╣    ║ Wiesenbach zweigt ab (!)
     ╔╩═╪○ ║ Olpkebach ► ◄ Schondelle tritt in den Bezirk[17]
S   ○╣     ║ kurzer Bach[1] mit Quelle hinter dem Augustinum
T  ╔═╣     ║ Bittermarksbach
A  ║ ╠?○   ║ kurzer Bach[1] mit Quelle an der B 54?
D  ║ ╠╗    ║ Heyersiepen
T  ║ ║╠═╪○ ║ Brandisbach tritt in den Bezirk[18]
F  ║ ║╚○   ║ Heyersiepen-Quelle beim Autobahnkreuz Dortmund-Süd
O  ║ ╚○    ║ Olpkebach-Quelle beim Autobahnkreuz Dortmund-Süd
R  ╠═○     ║ 2 Bittermarksbach-Quellen[1] gegenüber dem...
S ○╝       ║ ... Abzweig der Wittbräucker Straße von der B 54
T          ╢ Emscher tritt in den Bezirk
           ▲ Emscher
Abkürzungen
UNI Technologiepark und Universität
SCHÖ. Schönau
BA. Barop
EIC. Eichlinghofen
HOMBR. Hombruch
SAL. Salingen
RÜD. Rüdinghausen (zu Witten)

Fußnoten

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 Name noch nicht ermittelt
  2. Seine Quelle liegt offenbar im Park im Technologiepark.
  3. Der Unterlauf des Rüpingsbachs wurde früher Mühlenbach, der Oberlauf Holthauser Bach genannt
  4. 4,0 4,1 im NSG "An der Panne" verrohrt
  5. Name 1815 in der Karte von Johann Carl Fischer für die Teilung des herrschaftlichen Forsts Hombruch, in der Uraufnahme von 1840 kartiert
  6. Dieser Bach bildete im 19. Jh. die Grenze zwischen den Gemeinden Barop und Kirchhörde.
  7. in der Uraufnahme von 1840 kartiert; Name siehe Website des Fördervereins Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. oder Karte von Johann Carl Fischer für die Teilung des herrschaftlichen Forsts Hombruch
  8. Durch den Zusammenfluss von Grotenbach und Kirchhörder Bach entsteht der Rüpingsbach.
  9. Der Unterlauf des Kirchhörder Bachs ab der Brücke Lütgenholthauser Straße hieß 1840 noch Vosshöller Bach. An dieser Brücke mündete damals ein aus der Mulde zwischen Gemeinschaftsweg/Zillestraße/Hagener Straße kommender Bach ein - der Oberlauf des Vosshöller Bachs?
  10. 10,0 10,1 so heißt zumindest die nächstgelegene Straße
  11. genau an der Einmündung des Schöneichensiepen
  12. im Unterlauf anscheinend verrohrt
  13. anscheinend im Bereich der Spissenagelstraße verrohrt
  14. Seine Quelle liegt in der Grünfläche Am Richterbusch, außerhalb des Bezirks.
  15. 15,0 15,1 15,2 15,3 evtl. aus Stollen
  16. kommt aus einem Stollen der Zeche Glückaufsegen
  17. Ihre Quelle liegt in Wellinghofen, außerhalb des Bezirks.
  18. Seine 2 Quellen liegt außerhalb des Bezirks jenseits der B 54.

Weblinks und Quellen


Kopiert aus dem Hombruch-Wiki am 18.04.2018